Category Archives: Yoga

Zeit für mich.

Standard

“Liebe Dani,
Als Dein allerbester Freund muss ich Dir heute ein paar strenge Zeilen schreiben, die Du vielleicht nicht unbedingt hören willst.

Schon seit ein paar Wochen fühle ich mich etwas vernachlässigt, nicht unbedingt äußerlich, da gibst Du gut Acht und verwöhnst mich mit gutem Öl nach warmen Bädern, mit Massagen, mit warmen Socken wenn mir kalt ist.

Allerdings gab es Zeiten , in denen Du schon mal mehr darauf geachtet hast, was und wann Du isst, wieviel Du trinkst und vorallem wieviele Stunden Du gut schläfst. Ich weiß, Du hattest einige Herausforderungen zu überstehen, bist viel unterwegs gewesen, hattest viel Arbeit und so manche Sorgen. Das sind aber keine Gründe, nicht auf mich aufzupassen, hörst Du!

Also wenn ich mir etwas wünschen darf, dann hätte ich gern mehr Schlaf und Ruhe, weniger emotionaler Stress, wieder mehr frische Luft und Sport! Gönn Dir wieder Auszeiten für Dich! Verstanden? Ich hab Dich ganz doll lieb und brauch Dich. Pass auf Dich und mich auf.

Dein Körper”

OK, OK. Ich gebe zu, es brauchte mal wieder etwas stärkere Warnsignale meines Körpers bevor ich begreife dass es an der Zeit ist, mir Zeit für mich zu nehmen. Hab’s ja verstanden und die Notbremse gezogen. Pass auf mich auf, schlafe ganz ganz viel, gehe an die frische Luft, hab meine Yogamatte entstaubt, entgifte meinen Körper mit leckerem frischen Gemüsesaft. Und dieser dankt es mir, indem er mir zeigt, dass ihm diese Pause gut tut.

 

#21 बाद में [bad me]

Standard

“Ein kleines Problem ist ein grosses Problem und ein großes Problem ist kein Problem.”
Sprichwort aus Nordindien, heut mal nicht vom Yogi-Tee-Beutel sondern von einem indischen Freund, der mir heute morgen leckeren Masala-Chai gezaubert hat. Ein schöner Start in den Tag… Dhanywad Bhopal!

20140613-080347-29027459.jpg

20140613-080346-29026508.jpg

PS: im Titel heute das wohl beliebteste Wort im hinduistischem Sprachgebrauch…. SPÄTER 😉

Keep Your Balance!

Standard

©In Balance

In den delikaten Händen einer lieben Freundin habe ich meine Balance gestern nachmittag wieder etwas gefunden. Es ist sehr wichtig, sich immer wieder daran zu erinnern, dass nur ein Körper und eine Seele im Gleichgewicht für eine gute Gesundheit und Wohlbefinden sorgen können. Emotionale Schocks, extreme Überlastung, Dauerstress, ein Streit… all das kann bewirken, dass wir uns müde, leer und einfach nur schlecht in unserer Haut fühlen. Ein guter Weg zu verhindern, dass sich längerfristiges Ungleichgewicht in Kranheiten äussert, ist zum Beispiel ein monatlicher Wellness Tag oder das Ausüben regelmässiger Entspannungsmethoden. In eine gute Massage bei ZEN Attitude zum Beispiel, in Yoga oder Qi Gong Kurse zu investieren wird Ihnen Ihr Körper danken.

Dans les mains délicates d’une très chère amie j’ai retrouvé un peu ma balance hier après-midi. C’est tellement important de se rappeler que seul un corps et une âme bien équilibrés peuvent procurer santé et bien-être. Un choque émotionnel, une surcharge d’activité, une dispute… tout cela peut provoquer que nous nous sentons fatigués, vidés et tout simplement mal dans notre peau. Une bonne méthode d’éviter qu’un déséquilibre se transforme en maladie c’est de s’offrir une journée wellness par mois et puis de suivre de cours de relaxation régulièrement. L’investissement dans un bon massage chez ZEN Attitude par exemple ou dans un cours de Yoga ou Qi Gong vous sera remercié par votre corps.

©Out of Balance

Freitag, der Dreizehnte. Vendredi treize.

Standard

Ein Aberglaube? Nein. Aber irgendwie dann doch die Hoffnung, dass heute nicht noch irgendeine Hiobsbotschaft kommt. Meine letzten 3 Wochen waren aufregend genug, es wäre doch einfach mal ganz schön, wenn nur noch gute Nachrichten kommen könnten.  Es ist der erste Septembermorgen in dichtem Nebel, auf meinem kleinen Balkon habe ich wunderschöne Spinnennetze entdeckt. Man könnte denken, der Raureif hat Perlen auf die dünnen Webfäden gezogen.

Ich freue mich auf ein Wellness-Workshop-Wochenende in Lultzhausen.

©2013-09-13 Freitag der Dreizehnte_3

Une superstition? Non, mais quand même en moi l’espoir que ce vendredi n’apportera pas encore une autre chose à digérer. Mes dernières trois semaines étaient assez émouvante, ça sera tout simplement magnifique si à partir de maintenant il y aura que des bonnes nouvelles. Ce matin pour la première fois en ce septembre il y avait un fort brouillard et sur mon petit balcon j’ai découvert des jolies toiles d’araignée. On a l’impression que la rosée du matin a brodé des perles sur les fines files.

Je me rejoue de passer le week-end à  Lultzhausen pour un wellness workshop.