Tag Archives: Europa Donna

Pink Dragons.

Standard

“… und wenn Du dann vor dem Publikum stehst, stell Dir einfach vor, Du wärst ein Drache… und schon ist die Angst weg… ”

Ich verlasse Mailand und ein sehr interessantes Seminar mit starken Emotionen und positiven Energien.

Es ist beeindruckend wieviele Menschen sich im Kampf gegen Brustkrebs in Vereinen engagieren und ihre Solidarität zum Ausdruck bringen.

Danke Europa Donna, dass ich einige davon kennenlernen durfte. Forca Pink Dragons!

Advertisements

Mit viel Geduld und kleinen Schritten zum Ziel.

Standard

Mein Motto des heutigen Tages aber auch das von 10 anderen Frauen die sich mit mir der Herausforderung gestellt haben, auf die Spitze des Breithorn (4164 Metern) zu steigen.

Der Berg wollte uns auf eine Probe stellen, so wie wohl auch die Krankheit, die unsere Gruppe direkt oder indirekt verbindet.

Schritt für Schritt (4)

Ein Blitzeinschlag und eine neue Gewitterfront machen es uns unmöglich, die Besteigung wie geplant zu unternehmen. Enttäuscht fahren wir von 2.800 Metern wieder zurück ins Tal, eine weise Entscheidung unserer Bergführer denn es kracht ein paar Stunden später gewaltig in den Bergen. Unsere Geduld soll allerdings belohnt werden, zunächst mit einem spektakulären Ausblick auf das Matterhorn und am nächsten Morgen mit dem OK dass wir rauf können.

Unten im vernebelten Tal nieselt es, als wir uns auf den Weg machen. Die erste Seilbahn nach oben ist unsere, gemeinsam mit den Arbeitern die an den verschiedenen Stationen schaffen. Mir tut leider mein Kopf weh und so suche ich einen ruhigen Platz abseits der aufgeregten Gruppe.

Schritt für Schritt (1)

Am Plateau Glacier Paradies – Klein Matterhorn (3883 m) ist die Fahrt zu Ende und es heißt, Bergsteigermontur anziehen, Mütze, Handschuhe, Sonnenbrille und los … in kleinen Gruppen von 3 und 4 Frauen.

Eine Seite unseres Weges liegt total im Nebel, die andere raubt einem fast den Atem mit einer fantastischen Bergwelt vor blauem Himmel. Wieder so eine Parallele zur Krankheit und Therapie, wo es klare und düstere Tage gibt.

Ich realisiere sehr schnell, dass meine Kondition nicht die Beste ist und dass dieser Aufstieg sehr sehr schwierig wird aber ich möchte nicht aufgeben. Einen Schritt nach dem anderen durch den Tiefen Schnee, ganz langsam, atmen, den Rythmus halten. Die Luft wird dünner und mir wird schwindelig, Schweiß läuft mir übers Gesicht, ich kann nur noch auf meine und Micky’s Füsse schauen, denen ich folge. Es ist hart, richtig hart und ich bräuchte eine Pause, die allerdings wäre fatal und so zieht mich Leo und Micky mit nach oben.

Meine Beine zittern, mein Kopf dreht, meine Tränen laufen. Und am Ende stehe ich da oben und kann es nicht glauben, dass ich es geschafft habe.

In einer Mischung aus überglücklich und völlig fertig liegen wir uns alle in den Armen. Wir sind auf dem Berg! Gruppenbild mit unseren pinken T-Shirts – unser Zeichen unsere Nachricht an alle von Brustkrebs Betroffenen.

Schritt für Schritt (3)

Als Mitglied von Europa Donna Luxembourg habe ich seit Ende April die Möglichkeit, mich aktiv zu engagieren im Kampf gegen Brustkrebs. Europa Donna ist Sprachrohr, Ohr, Schulter und Hand. Keiner muss allein den schwierigen Weg durch die Krankheit gehen.

Danke an www.europadonna.lu für die Organisation dieses ganz besonderen und unvergesslichen Wochenendes in meinem Leben. Danke an unsere tollen Bergführer für das sichere Rauf- und Herabbringen.

Gipfelstürmer. Incroyable Ascension.

Standard

Eine kleine Anzeige vor ein paar Tagen weckt mein Interesse. Im Rahmen des “Rosa Oktober” soll eine Dokumentation mit dem Namen Rope Of Solidarity gezeigt werden über die Besteigung eines Berges bei Zermatt/Schweiz von einer Gruppe Frauen die an Brustkrebs erkrankt sind oder waren. Und so sitze ich gestern im Publikum dieses kleinen Auditoriums und bin gerührt und fasziniert zugleich von diesem beeindruckenden Beispiel an Mut, Kraft und Willenstärke. Diese Frauen, die teilweise über Jahre oder mindestens mehrere Monate an ihre körperlichen aber auch seelischen Grenzen gekommen sind, die eine schwere Zeit der Diagnose und Therapie durchlebt haben, zeigen in diesem Film, wie wichtig es ist, sich in kleinen Schritten und ganz langsam wieder nach oben zu kämpfen und wie wunderbar das Gefühl ist, auf dem Gipfel anzukommen. UND, dass es zu schaffen ist!

©Gipfelstürmer

Ein grosses Dankeschön an Europa Donna Luxembourg, dass dieser Film hier gezeigt werden konnte, an Prof. Bettina Borisch aus Genf als geistige Mutter dieser aussergewöhnlichen Initiative, an Maricel Marin-Kuan von Europa Donna Schweiz für ein wunderbares Gespräch. Diese Begegnungen und auch die bewegenden Schicksale anderer junger Frauen haben mir erneut gezeigt, wie wichtig es ist, zu kommunizieren und zu sensibilisieren.

 

Il y a quelques jours, une petite annonce a attiré mon attention. Dans le cadre de “L’octobre rose” une documentation intitulée La cordée de solidarité sera diffusé sur l’ascension d’une montagne près de Zermatt/Suisse par un groupe de femmes atteints d’un cancer de sein. Et donc hier soir moi au publique de ce petit auditorium, profondément touchée et fascinée en même temps par cet exemple extraordinaire de courage, force et immense volonté. Ces femmes qui parfois sur des années mais au moins sur quelques mois ont touchés leurs limites physiques mais aussi mentales, qui ont vécu une période dure de diagnostiques et thérapies, montrent dans ce film à quel point il est important de faire des petits pas en avant et de se battre pour arriver au but et quelle immense joie cela présente de se retrouver au sommet. ET PUIS qu’on peut y arriver!

Un énorme merci à Europa Donna Luxembourg, que ce film a pu être montré ici, à Prof. Bettina Borisch de Genève en étant la mère mentale de cette initiative grandiose, à Maricel Marin-Kuan d’ Europa Donna Schweiz pour un entretien très intéressant. Ces rencontres et aussi les témoignages émouvantes d’autres jeunes femmes m’ont de nouveau montré combien il est important de communiquer et de sensibiliser sur ce sujet.

Lauf, Dani, lauf. Cours, Dani, cours.

Standard

… und zwar für Deine Gesundheit!

Noch vor einem Jahr hätte ich mir nicht vorstellen können, heute mit Startnummer 872 auf den Broschtkriibslaf in Luxembourg zu gehen und die 4 Kilometer am Stück zu rennen. Ein tolles Gefühl, die Kraft des Körpers zu spüren, ein tolles Gefühl aber auch zu sehen, wie sich Hunderte von Menschen zusammen finden um Solidarität und Ermutigung zu spenden. Besonders berührt hat mich die Aufschrift auf den T-Shirts zweier Mädchen… “Keep fighting Mom”.

Ich habe einen Luftballon mit dem Wunsch für gute Gesundheit in den strahlend blauen Herbsthimmel geschickt.

Danke an Europa Donna für diesen wichtigen Tag!

 

IMG_6759.JPGIMG_6754.JPG

 

IMG_6755.JPGIMG_6758.JPG

 

… pour ta santé!

Encore un an en arrière je n’aurais pas pu m’imaginer de porter aujourd’hui Nr 872 pour le Broschtkriibslaf à Luxembourg et encore moins d’être capable de courir les 4 kilometres sans pause. Un superbe feeling de sentir la force de son corps, un superbe feeling aussi de voir des centaines de personnes qui se retrouve pour montrer solidarité et encouragement. J’etais particulièrement touchée par ce qui était ecrit sur le t-shirt de deux jeunes filles… “Keep fighting Mom”.

J’ai envoyé un ballon rose avec le souhait pour une bonne santé vers le ciel bleu de ce début d’automne.

Merci à Europa Donna pour cette journée importante!