Category Archives: Heilung

Limited edition. So am I.

Standard

Ich versüße mir den bitteren Beigeschmack den dieser 23. August leider nicht verliert mit der Bestellung eines pinken Snoppy T-shirts. Limitierte Auflage, so wie ich 😉

Advertisements

Lampenfieber.

Standard

Die Knie zittern mir. In ein paar Minuten werde ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Vernissage eröffnen.

Auf Initiative von Europa Donna Luxembourg stelle ich gemeinsam mit 4 Frauen Bilder aus, die wir in den letzten Jahren gemalt haben. Das Thema unserer Ausstellung: “Mäin perséinleche Wee” (mon parcours personnel). Unsere persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Diagnose Krebs, den anschließenden Therapien und wie Kunst uns geholfen hat, unsere Wunden zu heilen. 

Es ist ein besonderer Moment voller Emotionen aber auch ein wenig Stolz. Gut gemacht Dani.

Zu sehen sind unsere Bilder in der Domaine Thermal und im Parc Hotel Mondorf/Luxembourg bis zum 10. Juli!


Pink Shoe Day Leipzig 2016 – Danke!

Standard

Was für ein beeindruckender Anblick! Über 30.000 Pinke Schuhe auf dem Augustusplatz in Leipzig in Solidarität mit allen von Brustkrebs direkt oder indirekt Betroffenen.

Eine Frau mit Kopftuch drückt mir ihr Paar Pinke Schuhe in die Hand, ganz liebevoll gestaltet. In unseren Blicken liegt die gleiche Geschichte, die gleiche Erfahrung, der gleiche Weg.

Wir integrieren ihre Schuhe in die Pinke Schleife die wir für Luxembourg gelegt haben und sie erlaubt mir, ihr Paar als Erinnerung mit nach Luxembourg zurück zu nehmen. Wir sind fast ein Alter denke ich, bei ihr kam der Krebs zurück. Ich möchte das nicht erleben müssen.

Danke liebe Unbekannte für Dein Lächeln, Deinen Mut und die Herzlichkeit in Deinen Gesten.

Danke an Haus Leben e.V., dass wir mit Europa Donna an diesem tollen Event teilnehmen durften.

Danke an Garage Deltgen für das Sponsoring  unseres pinken Autos.

Danke an alle, die in Luxembourg Schuhe gesammelt haben.

We did it! 450 Paar Pink Shoes haben mich heut verzaubert.

Standard

Es war schon etwas schwierig, als mein Wecker heute morgen zeitiger als sonst geklingelt hat aber schon eine halbe Stunde später war ich hellwach. Bei kühlen 9 Grad, hiess es aus 450 Paar Schuhen das Land Luxembourg und eine rosa Schleife zu kreiren.

Mariette, Astrid und ich hatten grossen Spass und waren stolz wie Bolle aber auch tief gerührt als um 10h00 das Werk für vollendet erklärt und der luxemburger Presse freigegeben wurde.

Die ganze Schönheit ist erneut am kommenden Samstag, 1. Oktober , zu sehen für den Broschtkriibslaf und am 15. Oktober in Leipzig zum PINK SHOE DAY 2016.

This slideshow requires JavaScript.

Tat nicht mal weh!

Standard

“Normalerweise sind meine Kunden wesentlich jünger” schaut mich die Dame im Uhrengeschäft verwundert an. Ok, denke ich… dann gehör ich nun eben offiziell zu den Alten. Kann ich jetzt auch nichts dran ändern, das zweite Loch in meinem rechten Ohr möchte ich trotzdem und bitte schnell. Denkste… lange Belehrung, muss unterschreiben, mir erstmal einen Gesundheitsstecker aussuchen, der dann 6 Wochen drin bleiben muss. Häh, wie? Das war doch früher nicht so!!! Da wurde im Vorbeigehen mal kurz Ohrlöcher gestochen, Ohrringe rein und fertig. Zeiten ändern sich eben und Ohren wohl auch.

40 Minuten später verlasse ich den Laden, mit einem kleinen pinken Stein in meinem Ohrläppchen. Bin happy, tat gar nicht weh.

Sérénité & Bien-être. Ausgeglichenheit & Wohlbefinden.

Standard

Très fière et contente! Merci à Europa Donna Luxembourg de m’avoir permis de contribuer à la redaction de cette nouvelle brochure très interessante.

Ganz stolz und happy! Danke an Europa Donna Luxembourg, dass ich an der Gestaltung dieser neuen interessanten Broschüre mitarbeiten durfte

2016 EDL Brochure Sérénité & Bien-être

EDL Brochure S&B Cover page

 

 

Mit viel Geduld und kleinen Schritten zum Ziel.

Standard

Mein Motto des heutigen Tages aber auch das von 10 anderen Frauen die sich mit mir der Herausforderung gestellt haben, auf die Spitze des Breithorn (4164 Metern) zu steigen.

Der Berg wollte uns auf eine Probe stellen, so wie wohl auch die Krankheit, die unsere Gruppe direkt oder indirekt verbindet.

Schritt für Schritt (4)

Ein Blitzeinschlag und eine neue Gewitterfront machen es uns unmöglich, die Besteigung wie geplant zu unternehmen. Enttäuscht fahren wir von 2.800 Metern wieder zurück ins Tal, eine weise Entscheidung unserer Bergführer denn es kracht ein paar Stunden später gewaltig in den Bergen. Unsere Geduld soll allerdings belohnt werden, zunächst mit einem spektakulären Ausblick auf das Matterhorn und am nächsten Morgen mit dem OK dass wir rauf können.

Unten im vernebelten Tal nieselt es, als wir uns auf den Weg machen. Die erste Seilbahn nach oben ist unsere, gemeinsam mit den Arbeitern die an den verschiedenen Stationen schaffen. Mir tut leider mein Kopf weh und so suche ich einen ruhigen Platz abseits der aufgeregten Gruppe.

Schritt für Schritt (1)

Am Plateau Glacier Paradies – Klein Matterhorn (3883 m) ist die Fahrt zu Ende und es heißt, Bergsteigermontur anziehen, Mütze, Handschuhe, Sonnenbrille und los … in kleinen Gruppen von 3 und 4 Frauen.

Eine Seite unseres Weges liegt total im Nebel, die andere raubt einem fast den Atem mit einer fantastischen Bergwelt vor blauem Himmel. Wieder so eine Parallele zur Krankheit und Therapie, wo es klare und düstere Tage gibt.

Ich realisiere sehr schnell, dass meine Kondition nicht die Beste ist und dass dieser Aufstieg sehr sehr schwierig wird aber ich möchte nicht aufgeben. Einen Schritt nach dem anderen durch den Tiefen Schnee, ganz langsam, atmen, den Rythmus halten. Die Luft wird dünner und mir wird schwindelig, Schweiß läuft mir übers Gesicht, ich kann nur noch auf meine und Micky’s Füsse schauen, denen ich folge. Es ist hart, richtig hart und ich bräuchte eine Pause, die allerdings wäre fatal und so zieht mich Leo und Micky mit nach oben.

Meine Beine zittern, mein Kopf dreht, meine Tränen laufen. Und am Ende stehe ich da oben und kann es nicht glauben, dass ich es geschafft habe.

In einer Mischung aus überglücklich und völlig fertig liegen wir uns alle in den Armen. Wir sind auf dem Berg! Gruppenbild mit unseren pinken T-Shirts – unser Zeichen unsere Nachricht an alle von Brustkrebs Betroffenen.

Schritt für Schritt (3)

Als Mitglied von Europa Donna Luxembourg habe ich seit Ende April die Möglichkeit, mich aktiv zu engagieren im Kampf gegen Brustkrebs. Europa Donna ist Sprachrohr, Ohr, Schulter und Hand. Keiner muss allein den schwierigen Weg durch die Krankheit gehen.

Danke an www.europadonna.lu für die Organisation dieses ganz besonderen und unvergesslichen Wochenendes in meinem Leben. Danke an unsere tollen Bergführer für das sichere Rauf- und Herabbringen.