Category Archives: Calme

Dreiländereck

Standard

Wenn man in so einem kleinen Land wie Luxembourg lebt, stößt man schnell an dessen Landesgrenzen. Umgeben von drei anderen Ländern gibt dies die Möglichkeit an die Orte zu fahren an denen sie aufeinander treffen.

Das nördliche Dreiländereck (B/D/L) scheint Mitten im Nirgendwo zu liegen. Winzige Dörfer in den Ausläufern der Ardennen abseits des Trubels; die Zeit steht hier fast still.

Ein wunderschöner langer Spaziergang unter Mädels und der erste Schnee.

Ruhe. Ausruhen. Kraft tanken.

Pension Froschloch Lützkampen… sehr zu empfehlen für eine kleine Auszeit.

Ganz ruhige Ostern.

Standard

Mit viel frischer Luft, viel Schlaf und Kuscheln. Das Programm findet auch mein Hund prima! 2 Jahre ist die Zaubermaus heute in meinem Leben, eine wundervolle Zeit.

Die Osterhasen in Nachbar’s Garten haben ihre große Aufmerksamkeit… bloß gut, dass es Zäune gibt 😉

Hellbau trifft rosarot.

Standard

Am Himmel des 9. August 2015. Ich geniesse die Ruhe des Sonntag Abends. Vom Nachbargrundstück kommen Klänge einer E-Gitarre, ansonsten ist es sehr still in meinem kleinen Dorf und der Tag geht mit einem schönen Licht langsam zu Ende. Die Flieger hinterlassen rosa Kondenzstreifen, das gefällt mir. Graue getupfte Wolken auf rosa-gelbem Hintergrund und darunter ein Streifen von hellblauem Himmel. Auch das gefällt mir. Leider verwöhnt mich dieser Sommer nicht mit vielen von diesen lauen Abenden, das Auf und Ab des Wetters drückt auf das Gemüt.

Ein Stapel Bügelwäsche wartet geduldig auf mich und den morgigen Tag, er wird leider vom Hinschauen nicht kleiner. Heute abend ist es mir wichtiger nur das zu machen worauf ich Lust habe – und Bügeln gehört da nun mal gar nicht rein.

Der Versuch, ein paar sinnvolle Zeilen an eine Freundin auf Papier zu bringen scheitert. Ich merke, dass es wahrlich nicht einfach ist, auf der anderen Seite zu sein. Auf der Seite, wo man die richtigen Worte für schwierige Zeiten finden möchte. Und dabei sollte ich doch die nötige Erfahrung haben. Gerade heute. Falsch gedacht.

Meine Gedanken reisen durch die letzten zwei Jahre. Genau hier – vor 24 Monaten – hat mein Leben eine grosse Veränderung erfahren. Es scheint eine lange Zeit seitdem vergangen zu sein, die körperlichen Wunden sind geheilt aber die Psyche fordert etwas mehr Zeit in der Bewältigung von Grenzerfahrungen. Zu schnell glaubt man, wieder “normal” funktionieren zu können und vergisst, seiner Seele die nötige Pflege zukommen zu lassen. Es braucht eine Weile bis die Erinnerungen an die dunklen Tage verblassen, bis man akzeptiert, dass zu dem “neuen” Leben auch immer ein Restrisiko gehören wird, dass man nun besonders sensibel reagieren wird, wenn im Bekanntenkreis eine schlechte Diagnose gestellt wird. Aber all das bietet auch die Chance besonders aufmerksam zu leben und jeden noch so kleinen Moment der Freude und des Glückes zu schätzen, so wie der Blick auf rosa-rote Wolken.

Stille Schönheit. Beauté silencieuse.

Standard

62° 6′ N , 7° 12′ O

Geiranger, ein kleiner Ort von 300 Einwohnern inmitten der beeindruckenden Landschaft der norwegischen Fjorde. Im Tal macht sich der Frühling mit seinem erfrischenden Grün breit, auf 1500 Metern liegt der Schnee so hoch wie der Bus der sich vorsichtig die Serpentinen hinauf müht.

Auf dem Gipfel schneit es bei 3 Grad, wir schreiben den 8. Juni 2015. Eine atemberaubende Landschaft und eine wunderbare Stille. Das Schiff liegt in der Bucht und wirkt fast wie Spielzeug. Der Nebel verzieht sich und gibt die Sicht frei auf ein Panorama von kargen Felsen, Schneewänden und einem wolkenlosen blauen Himmel. Die stille Schönheit dieser einzigartigen Natur sind Balsam für die Seele.

This slideshow requires JavaScript.

62° 6′ N , 7° 12′ O

Geiranger, petit village de 300 habitants au milieu de ce paysage impressionnant des fjords norvégiens. Dans la vallée le printemps s’installe avec une verdure rafraichissante, sur 1500 mètres la neige règne avec une épaisseur haute comme le bus qui doucement grimpe les serpentines.

Au sommet il neige et il fait 3 degrés, on est le 8 juin 2015. Un paysage époustouflant et un calme magnifique.  Le bateau dans la baie ressemble à un jouet. Le brouillard part et donne la vue sur un panorama splendide de rochers, des glaciers et un ciel bleu sans nuages. La beauté silencieuse de cette nature est un baume pour l’âme.

Europe in tears. Europa trauert.

Standard

Das gab es noch nie. 4 Flaggen zur selben Zeit auf Halbmast. In traurigen Zeiten rückt Europa wieder zusammen. Schade, dass dafür so eine Katastrophe nötig ist.

C’est du jamais vu. 4 drapeaux en berne le même jour. En ces temps très triste l’Europe se rapproche. Dommage qu’il faut une telle catastrophe pour en arriver à ça.

Sterne pflücken. Ramasser des étoiles.

Standard

“Hier oben kannst du nachts Sterne pflücken” wurde mir angekündigt, als ich gestern auf 1133m in der Gummenhütte auf dem Kandel beim Fensterliwirt mein Schlafplatz im Heu entdecke.
Und ich wurde wahrlich nicht enttäuscht… der Himmel war wolkenlos und zauberte mir ein unendliches Meer an kleinen und großen funkelnden Sternen, unglaublich schön.
Neugierde und Zufall haben mich an diesen Ort geführt und ich habe schnell beschlossen, meine Zeit im Schwarzwald mit einer back-to-nature-Erfahrung hier ausklingen zu lassen.

Ein wunderschoener Flecken Erde. Eine alte Kuhscheune zum Heubettenlager umgestaltet, liebe- und mühevoll von zwei jungen Menschen Andrea & Andy geführt, die sich mit diesem Projekt den Traum von Sich-Selbst-Verwirklichen erfüllen. Eine Stille, die besonders nachts sehr beeindruckend ist. Am Morgen von den Glocken der 88 Kuehe rund um den Hof geweckt, Fruehstueck mit Blick auf den Feldberg. Tee von selbst gelesenen Kräutern und ein total leckeres Bärlauch-Nuss-Pesto auf frischem Brot.

“Mich treiben lassen zu neuen Ufern” ist das Motto ab jetzt, der Anfang ist getan und er hat diesem Freitag, der vor einem Jahr so rabenschwarz war, tolle neue Farben und Bilder gegeben.

20140822-223500-81300492.jpg

20140822-223501-81301589.jpg

“Ici en haut tu vas pouvoir ramasser des étoiles” – c’était la promesse à mon arrivée hier à 1133 mètres d’altitude à la Gummenhütte sur le Kandel chez le Fensterliwirt quand je découvre mon lit dans le foin.
Et la promesse était tenu… le ciel sans aucun nuage m’a offert une vaste mer d’étoiles, incroyablement belle.

Curiosité et hasard m’ont amené à cet endroit et j’ai très vite décidé d’y vouloir passer la fin de mon séjour en forêt noir avec une expérience retour-à la-nature.

Un magnifique coin de la terre. Un ancien étable de vaches transformé en 20 lits au foin, dirigé avec amour et grand engagement par deux jeunes, Andrea & Andy, qui avec ce projet ont donné vie au rêve de la réalisation de soi-même.
Un calme qui surtout la nuit est très impressionnant. Au matin les cloches des 88 vaches autour font fonction de réveil, petit-déjeuner avec vue sur le Feldberg, tisane fait maison avec les herbes qui se trouvent sur les champs devant la grange et un pesto à l’ail des ours et noix sur du pain frais, un vrai délice.

Me laisser tranquillement amené vers des nouveaux horizons c’est la devise désormais. Le début est fait et il a changé le noir de ce vendredi d’un an en arrière en couleur en lui donnant des belles images.

Quelle innerer Ruhe und äußerer Kraft. Source de calme intérieur et force extérieure.

Standard

Mit tiefen grauen Wolken hat mich Freiburg empfangen und seit meiner Ankunft ist hier sehr viel Regen gefallen. Das erlaubt mir ohne schlechtem Gewissen die Zeit zwischen den zahlreichen Rehaanwendungen zum Schlafen zu nutzen. Drei Wochen “Schwarzwaldklinik” in einer wunderschönen Landschaft die mir innere Ruhe und äußere Kraft schenken sollen.

20140728-170936-61776810.jpg

Avec des grosses nuages grises j’étais accueilli à Fribourg et depuis mon arrivée il pleut presque sans arrêt. Ceci me permet de dormir sans mauvaise conscience entre les nombreux traitements de réhabilitation. 3 semaines “clinique au forêt noir” dans un magnifique paysage qui vont m’aider à trouver du calme intérieur et de la force extérieure.

#23 Alter braucht Anmut. Meditation schenkt uns Anmut.

Standard

Meditation schenkt uns auch innere Ruhe und Zugang zu uns selbst. Für Einsteiger gibt es geführte Meditationen zum Beispiel von Deepak Chopra. Manchmal reicht es aber auch schon, sich eine Viertelstunde ruhig auf den Boden zu setzten und seinem Atem zu folgen. Einfacher gesagt als getan weil unser Verstand uns mit unzähligen Gedanken ablenken will… Geduld und Übung hilft.

©IMGP8586

#2 Even stones placed in your path can make something beautiful.

Standard

Auch Steine in Deinem Weg können etwas Schönes bringen.

20140515-101053.jpg

20140515-101104.jpg

Oh es gab schon den einen oder anderen großen Stein auf meinem Weg und ich wage fast zu behaupten, dass der Größte noch nicht einmal die Erkrankung war, denn ich wusste relativ schnell, was ich zu tun hatte. Das war bei manch anderen Hürden nicht der Fall. Oft habe ich mir zunächst sehr viele Sorgen gemacht, bevor ich etwas bewegt habe, nämlich den Stein. Neulich sagte jemand, man könne diese Steine doch einfach überspringen. Und was, wenn die Kraft zum Springen nicht mehr vorhanden ist? Dann muss man ganz langsam und mühsam daran arbeiten, dass er den Weg wieder frei gibt. Dazu braucht es Zeit, Geduld und den Glauben, dass alles gut wird.
In diesem Sinne … Alles Gute!

Même des pierres sur le chemin peuvent apporter quelque chose de bien.

Il y en avait déjà des pierres sur mon chemin et j’ose même dire que le plus grand n’était même pas la maladie car je savais assez rapidement ce que j’avais à faire. Ce n’était pas le cas dans d’autre situations. Souvent je me suis cassée longtemps la tête avant de réagir avant de bouger… Bouger notamment la pierre.
Dernièrement quelqu’un me disait pourquoi ne pas tout simplement sauter sur les pierres? Et si on n’a plus l’énergie de le faire? Dans ce cas il faut avec beaucoup de patience travailler tout doucement jusqu’à le chemin est libre de nouveau. Toujours en espérant que tout ira bien finalement.
Cela disant… Bonne continuation.

So schnell kann es gehen. Cela peut arriver très vite.

Standard

 Da fährt man so ganz gemütlich hinter einem kaputten Bus hinterher und sagt sich “Du brauchst nicht überholen, Du hast Zeit” und dann WROMMM, fährt dir doch tatsächlich jemand ins Auto… sch…. wie ärgerlich. Richtig ärgerlich, zumal mein hübscher fahrbarer Untersatz doch gerade mal zwei Monate alt ist.

Nach einem ersten kleinen Anfall von Schimpfworten (hinter verschlossener Tür), die mit A und I anfangen, reagiere ich dann erstaunlich gelassen. Anruf bei der Polizei, den ich mir aber haette auch sparen können, denn von irgenwo her wurden mir die wohl charmantesten Polizisten in ganz Luxembourg geschickt. Noch vor einem Jahr hätte ich richtig zickig reagiert, jetzt sage ich mir, es ist alles nur Materialschaden, mir ist nichts passiert und ich habe wahrlich schon schlimmere Momente erlebt. Am meisten hat mich das dämliche Grinsen des Unfallverursachers geärgert, am liebsten hätte ich mir die Perücke vom Kopf gezogen und ihn gefragt, ob ihm bei diesem Anblick das Grinsen vergeht. Aber nein, ich will nicht mit der Krankheit und mit dem kahlen Kopf spielen, dazu ist diese Sache zu ernst, viel ernster als dieser blöde Unfall.

Was ich allerdings jedem empfehle… Telefonnummer der Polizei ins Handy speichern , Formulare für Unfallberichte im Auto haben… gibts im Internet kostenlos zum runterladen UND Ruhe bewahren.

In diesem Sinne, allzeit gute Fahrt!

 

©So schnell kann's gehen

En train de suivre un bus en dépannage je me suis dis “Pas nécessaire de doubler, t’as beaucoup de temps” et WROMMM, quelqu’un te rentre dans la voiture. M… alors, je suis fâchée. Bien fâchée même car ma petite voiture a seulement deux mois.

Après une première vague des mots qui commencent avec C et I (la porte de la voiture encore bien fermée) j’ai réagi étonnamment calme. J’aurais pu laisser tomber l’appel chez la police car de je ne sais même pas d’où les policiers les plus charmants de Luxembourg sont apparus d’un coup. Encore un an en arrière j’aurais piquer une crise de nerfs, maintenant je me dis tout simplement que c’est des dégâts matériaux et heureusement je suis sain et sauf et puis j’ai vécu d’autre moment bien pire. Ce qui m’a fâché le plus était le désagréable sourire du responsable de l’accident. Pour un petit instant j’avais envie d’enlever ma perruque de la tête et de lui demander si cela lui fait toujours rire, mais non je ne veux pas jouer avec la maladie et le crane nu, c’est bien trop grave que cet accident.

Par contre ce que je conseille tout le monde…. sauvegarder le numéro de la police dans son portable, imprimer des formulaires de déclaration d’accident… à télécharger gratuitement sur Internet ET garder son calme.

Bonne route!