Friday Peace Agreement.

Standard

In diesen Tagen endloser Diskussionen um BREXIT erlaube ich mir mal eine politische Einstellung. Und diese kommt aus dem Herzen von Europa an einem hoffentlich friedlichem Freitag.

Wenn alle UK Bürger (inkl. derer, die nicht in UK leben) morgen gefragt würden, ob sie ein zweites Referendum möchten, dann würde ich das Demokratie nennen.

Es kann doch nicht sein, dass sich erneut Familien spalten!!!

RESPEKT für die ursprüngliche Idee von Europa !!!

NB: das Foto beweist, dass Frieden zwischen EU Nationalitäen (Portugal und Irland) funktionieren kann

Fremdschämen.

Standard

Es gibt Momente im Leben, da fragt man sich, wie gemein manches menschliche Wesen sein kann. Mal abgesehen davon, was momentan in der Welt passiert und weshalb unser eins besser beraten ist, keine Nachrichten mehr zu lesen, passieren mir gerade im Alltag doch unfassbare Dinge. So gerade eben.

Sitze friedlich am Mosel-Ufer, wo Naya dem Neuling Oscar erklärt, wie man sich einem Fluss nähert. Und plötzlich großes Geschrei einer Passantin… “wie können die Tiere denn bloß frei rumlaufen. Eine Zumutung.”

Hallo, geht’s noch? Von welchem Planeten kommst Du denn? Aaaah, verstehe… Deine Designer-Jeans wird gerade von meinem Strassenhund beschnüffelt und Deine Tochter im Schicki-Micki- Outfit hat gerade meinen nassen Welpen angefasst.

Schämst du Dich nicht, so unmenschlich zu sein? Ich schäme mich für Dich!

Aufräumen.

Standard

Bei sommerlichen Temperaturen genieße ich meinen Urlaub auf Balkonien mit den beiden Fellnasen.

Bisschen Hausarbeit ist auch auf dem Programm und Platz schaffen in den Schränken.

Gestern waren die Hefter mit den Arztrechnungen und medizinischen Berichten dran. Und es tat gut, vieles davon zu zerreißen und ab damit in den Müll.

Heute, genau 6 Jahre nach dem schwarzen Tag der Diagnose, fühle ich mich befreit und zufrieden mit dem was ist.

Der Spruch auf dem Yogi-Teebeutel ist passend: Dein Leben ist ein Geschenk.

When Oscar mets Naya.

Standard

Nun ist er da! Unser Charming Vagabonds Éireann Oscar!

Ein intensiver Road-Trip von 1600 km in 48h… jeder einzelne davon war es wert!

Naya hat nach anfänglichem “Zicken-Manöver” nun doch gemerkt, dass sie noch genauso wichtig ist wie vorher und die ersten Annäherungsversuche gestalten sich positiv.

Wir sind absolut verzaubert von unserem kleinen Kerlchen und sagen ein herzliches Danke an Tanja Pankotsch http://www.charmingvagabonds.com und an Alexandra in Belgien http://www.oakdene.be für den männlichen Teil dieses wundervollen Abenteuers !

Befreiung.

Standard

Meine erste KRAV MAGA Erfahrung in diesem Leben hat mich von einer enormen Wut befreit.

Die Wut gegenüber diesem verdammten sch… Krebs, der nicht nur mein Leben in Gefahr gebracht hat aber der mir vor allen so viele wertvolle Freundinnen genommen hat.

Danke Olivier Coller (https://www.krav-maga-moselle.lu/)!

Das letzte Mal.

Standard

Ein großes lautes « Yep » höre ich mich sagen auf die Frage « Hallo Frau Pfaltz. Na sie kommen doch zum letzten Mal? »

5 Jahre Nachbetreuung durch das Team der Radiotherapeuten im Trierer Mutterhaus gehen heute zu Ende.

Ein Gefühl von « frei » stellt sich ein und dann doch auch gleich wieder der Gedanken « hoffentlich ist es wirklich das letzte Mal. »

Im Eingangsbereich des Strahlenzentrum hängt ein Poster. Es verrät, dass ab Juli 2019 mit einem Linearbeschleuniger der neuesten Generation behandelt wird.

« Einzigartig in dieser Region ist der PerfectPitch-Robotertisch ».

Ich bin erfreut, zu sehen, dass technische Fortschritte im Bereich der Strahlenmedizin die seit Jahren auf Kongressen vorgestellt werden nun auch ihren Weg zum Patienten finden!

“Wir machen ihre Akte jetzt zu, sie sind für uns geheilt”.

Mein Dank für eine bemerkenswerte medizinische Betreuung gilt Dr Siekmeyer und ihrer Mannschaft.

Zum Abschied sag ich nur Tschüss und nicht auf Wiedersehen.

Dein Geburtstermin.

Standard

Liebster Krümel,

In diesen Tagen um Deinen geplanten Geburtstermin schlägt die Traurigkeit mit voller Wucht zu.

Ich hatte sie unterschätzt, hatte gedacht, ich bin über den schlimmsten Schmerz hinweg. Nun belehrt sich mich eines Besseren.

Eine weiße Kerze brennt für Dich, daneben ein paar Blumen aus dem Garten. Die Tränen würden reichen, die Vase damit zu füllen.

Wir werden Dich nie in unseren Armen halten können, nie wissen wie Du ausgesehen hättest. Keinen ersten Geburtstag mit Dir feiern, Dir keine Pflaster auf’s Knie kleben, Dich nicht laufen lernen sehen…

Manche Tage ist es sehr schwer, das zu akzeptieren. Dann denke ich an den einzigen Moment in dem ich Dein Herz hab schlafen hören und behüte diesen wie einen Schatz.

Du bist in unseren Herzen und wir lieben Dich kleinen Engel.

Deine Mama & Dein Daddy

Die Frage nach dem “darf ich das ».

Standard

Wenn du an einem Freitag Abend recht ausgequetscht von einer anstrengenden Arbeitswoche mit zu vielen Herausforderungen nach Hause fährst, das Ortseingangsschild deines gemütliches Dorfes freudig erwartest, in Deine Straße einbiegst. Dich programmierst auf “ausruhen” und plötzlich vor und hinter dir den Rettungsdienst entdeckst, wird dir schon etwas anders um die Herzgegend. Zumindest ist mir das heute so ergangen.

Wenn Du dann feststellen musst, dass der Notfall im Haus gegenüber ist, wo du regelmäßig ein und aus gehst und “zur Familie gehörst”, dann wird dir direkt übel.

Du parkst dein Auto, versuchst zu verstehen was gerade vor dir passiert und dann kommt der Moment der Frage “Darf ich da jetzt hingehen?” und fragen was los ist oder ist das neugierig?

“Darf ich fragen, ob ich helfen kann, indem ich vielleicht die Kinder von dem Ort des Geschehens wegbringe?”

Ich hätte es tun sollen, zumindest weiß ich das jetzt knapp 4 Stunden später.

Folge deinem Bauchgefühl und nicht der Frage “was darf ich”.

Werd schnell wieder gesund, lieber Salva.

Selbstliebe.

Standard

2 Tage Heidelberg. Ein hochinteressanter Kongress.

Es war für mich nicht nur das Lernen über neueste Wege ganzheitlicher Krebstherapien,
sondern vor allem die Bestätigung meines persönlichen Weges nach der Erkrankung.

Anzuerkennen, dass es nicht nur guter ärztlicher Versorgung bedarf, sondern einer guten Portion Selbstfürsorge und Selbstliebe und einem Umfeld, dass einem nicht ständig Kraft und Energie kostet, ist mein Schlüssel zu einem guten Wohlbefinden und dauerhafter Gesundheit.

Dazu gehört auch achtsames Kommunizieren, sich seinen Ängsten stellen und sich auf seine Stärken besinnen. Es braucht Mut, neue Wege zu gehen aber sie sind es wert.

Laura’s pink chair story telling

Standard

… was für eine tolle Kampagne um auf die große Herausforderung eines jeden Patienten aufmerksam zu machen… das Warten. Warten auf den Arzttermin, auf die nächste Kontrolluntersuchung, die Ergebnisse der Biopsie, die Auswertung der letzten Blutprobe. Warten wird zum ständigen Begleiter.

View this post on Instagram

Today’s Pink Chair Storyteller is Daniela . Daniela is a survivor and would like to let her heart speak about ‘respect and tolerance’:”Life after cancer will always remain in a certain way living with it. Learning to accept that you do not have the same energy ressources like before, respecting your own new limits and facing the constant challenges of an unnormal normal life. Thumbs up for more tolerance and respect to cancer survivors!#inspirationalmessages #breastcancerquotes #breastcancersurvivor🎀 #aftercancerlife #breastcancersuvivors #lifeaftercancersurvivor #tolerances #respectcancersurvivors #lifeaftercancer #igersluxembourg #powerinpink #igersluxemburg #igerslux #breastcancerblogger #patientexpert #expertpatient #empowerwoman with breast cancer. __________________________ #visitluxembourg #visitluxemburg #kirchberg #EIB entrance outside/garden #art chair artist: Magdalena Jetelová

A post shared by Laura Da Silva (@la_chauve_sourit_) on